Alle Artikel mit dem Schlagwort ‘Horace McCoy

Artikel

Lektürenotizen | Cain, McCoy & Anderson

1 Kommentar

Gegen die Übersäuerung der aktuellen Krimiproduktion helfen die alten Meister. Die sind basisch, geerdet und selbstverständlich schwarz. Die Library of America, ein „nonprofit publisher“, wie es auf dem Klappentext heißt, veröffentlicht wichtige Werke der US-amerikanischen Literatur und versucht, jedes Buch, das einmal in dieser Reihe erschienen ist, lieferbar zu halten. Reizvoll ist diese Bibliothek auch deshalb, weil hier neben Herman Melville, Henry James oder Gertrude Stein eben auch Autoren wie Philip K. Dick, Raymond Chandler und Dashiell Hammett vertreten sind. Zwei Bände Crime Novels bieten ausgewählte Romane des „American Noir“. Aus dem ersten Band habe ich gerade gelesen The Postman Always Rings Twice von James M. Cain. Die Verfilmungen habe ich Nicht-Kino-Geher natürlich nie gesehen, der Roman ist schon eine Wucht. Wenn es so etwas wie Männerprosa geben sollte, der Postman wäre sicher ein Kandidat dafür. Dichte Dichtung nenne ich das mal und der erste Satz „They threw me off the hay truck about noon“ bekommt einen Ehrenplatz in meiner Sammlung der starken, ersten Sätze. Zehn starke Szenen aus dem Roman habe ich hier mal notiert.

Ebenfalls grandios, wenn auch stilstisch verspielter, ist They Shoot Horses, Don’t They von Horace McCoy. Depression und Marathon-Tanzwettbewerb, wenn das mal nicht meine Themen sind. Die Geschichte von der hysterischen, todessüchtigen Gloria und dem naiven Robert fesselt. Moderne Gladiatoren, dem Monster Show Business zum Opfer dargebracht. Die Erzählung an dem Urteilsspruch des Gerichts auszurichten ist eine einfache, aber sehr effektive Idee.

Sperriger ist der dritte Roman im ersten Sammelband. Thieves Like Us von Edward Anderson. Die Geschichte von drei Ausbrechern und Bankräubern wird im „Prision Slang“ erzählt, ist im Orginal nicht immer leicht zu lesen. Da lernte ich dann, was ein „Square John“ ist. Es holpert schon, da fehlt die sprachliche Eleganz, dennoch scheint der Roman – ich bin gerade etwa in der Mitte angelangt – ein scharfes Bild der ländlichen Gegenden in Texas und Oklahoma zu zeichnen. Zum Beispiel die trostlosen Orte, an denen Männer in Overalls nach Öl bohren. Und er fängt die Wirtschaftskrise gut ein – da kann man dann auch für heute noch was mitnehmen. Das Banker und Politiker „thieves like us“ sind – bei Anderson stehts drin. Der Autor selbst scheint eine fragwürdige Persönlichkeit gewesen zu sein. Viel lässt sich im Netz nicht zu ihm finden, außer, dass er später wohl zu den extremen Rechten abgedriftet ist und ein arger Antisemit geworden ist. Die englischsprachige Wikipedia schweigt zu ihm.

Ich jetzt auch und gehe lesen.