Lektürenotizen | William Lindsay Gresham: Nightmare Alley

Fesche 50+ Wochen, Nazis und diverse soziale Aktivitäten sorgen für die Peinlichkeit des Bibliomanen. So geht das nicht, mit dem Lesen und dem Leben und dem Leserleben. Ich fordere sofortige und lebenslängliche Einzelhaft für mich, besonders nach der schleppenden Lektüre von Nightmare Alley des US-amerikanischen Autors William Lindsay Gresham. Yo, ich weiß, gibt es verfilmt (Der Scharlatan) und wie immer kenne ich die Verfilmung nicht. Aber dieses Buch! So viel Depression war lange nicht mehr in meinem Leben und ich muss dabei auch immer ein Stück auf mich selbst achten. Das zieht, runter, tief, schwarz.
»Doree had found the end of the alley. What had she been running from that made her slice at her veins? Nightmare coming closer. What force inside her head, under the taffy-colored hair, pushed her into this?

William Lindsay Gresham: Nightmare Alley – S. 705
Zitiert aus Crime Novels: American Noir of the 1930s & 40s

Gresham ist ein weiterer dieser fast vergessenen Autoren, Opfer der Depression – der frühen wie der aktuellen. Immerhin: Vor zwei Jahren wurde Nightmare Alley wiederveröffentlicht, eine deutsche Übersetzung ist mir nicht bekannt. Gresham erfindet eine Welt, die uns so fremd erscheint, so fern. Es ist die Welt der Carnies, eine Mischung aus Zirkus und Jahrmarkt, die ungeschliffene, brutale Form der Unterhaltung. Bei Gresham lernt man, was es mit dem Ausruf “Hey, Rube!” auf sich hat und was ein Geek wirklich ist. Mit dieser Definition hat das überhaupt nichts zu tun.

Ein Blick hinter den Vorhang des amerikanischen Showbusiness in seiner ursprünglichsten, ländlichsten und menschenverachtensten Form. Und darin also erlebt der sagenhafte Stan Carlisle seinen ganz persönlichen Aufstieg bis hin zum schummelnden und betrügenden Priester sowie der Absturz und das Ende als Geek. Jahrmarkt der Eitelkeiten auf die ganz schaurige Art. Die oben zitierte Szene spielt übrigens im Leichenkeller eines Krankenhauses.

Nach solchen Romanen fällt es mir immer wieder besonders schwer, auf diese zum großen Teil dümmlich-dümpelnde aktuelle Krimiproduktion umzuschwenken (ja, ich weiß, es gibt Ausnahmen). Tatsächlich ist Nightmare Alley für mich einer der besten Romane, die ich seit längerer Zeit gelesen habe. Präzise getextet, prägnante Bilder, die mich nicht los lassen, faszinierend und abstoßend. Ein Schausteller-Roman, der zur Schau stellt, nicht mit voyoristischer Intention, sondern zur Aufklärung. So könnte Kriminalliteratur sein.

Am Ende der – entschuldigen Sie die blumig-platte Übersetzung, aber bei dem Grauen muss ich mich irgendwohin retten, und wenn es ins dämliche Wortspiel ist – Alptraum-Allee bleibt nichts. Die Gewissheit, dass ich selbst da auch irgendwann sein werde. Jeder von uns. Bis dahin bleibt die Flucht in die Literatur. Denn die Realität gehört schon längst verboten.

Teile & herrsche!
Email Facebook Twitter Plusone Tumblr Posterous Pinterest

Wer war es? Der Ludger Menke

human since 1966 | librarian since 1992 | dj since 1994 | online editor since 1999 | blogger since 2005 | t.b.c.

Alle Beiträge von Ludger Menke

Ein Kommentar

Ich freue mich über Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


(erforderlich)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>